Stiftung
 

»Wenn wir etwas tun, dann richtig.« Das Besondere der Reinhard & Sonja Ernst-Stiftung: Mit jedem ihrer Projekte verbinden die Gründer eine besondere Beziehung. Das macht die Arbeit der Stiftung sowohl authentisch als auch effektiv.

Vorstand


»Als ich mit der Harmonic Drive AG nach Limburg kam, hatten wir weniger als 30 Mitarbeiter beschäftigt. Wir haben viele Jahre hart und erfolgreich gearbeitet und hatten in 2017 insgesamt mehr als 500 Beschäftigte. Sicher eine Erfolgsgeschichte.« 

Reinhard Ernst


Als erster Vorstand wurde der Stifter Reinhard Ernst bestimmt. Er hält diese Position lebenslang inne.

Geschäftsführung


»Es muss nicht jeder eine eigene Stiftung gründen, der helfen will.« 

Oliver Ickstadt


Seit 2014 ist Oliver Ickstadt Geschäftsführer der Reinhard & Sonja Ernst-Stiftung. Der Geschäftsführer führt die laufenden Geschäfte nach den in der Geschäftsordnung festgelegten Richtlinien.


Zwei Fragen an Oliver Ickstadt


Wer engagiert sich bei der Stiftung?

Menschen mit den gleichen Werten wie die Gründer. Es muss nicht jeder eine eigene Stiftung gründen, um Projekte zu fördern. Aber wer sich hier engagiert, kann seine Mittel sehr gezielt wirken lassen.


Wie können sich Menschen bei der Reinhard & Sonja Ernst-Stiftung engagieren?

Entweder als Zustifter oder als Spender. Wer uns Geld anvertraut, kann sicher sein, dass es zeitnah in ein von ihm ausgewähltes Projekt fließt oder für einen Stiftungszweck der Stiftung verwendet wird. Wer zustiftet, erhöht das Vermögen der Stiftung und stärkt so grundsätzlich ihre Handlungsfähigkeit. 

 

Stiftungsrat

Der Stiftungsrat besteht aus sieben Personen, die das Amt ehrenamtlich ausführen.

Sonja Ernst
Ehren­vorsitzende


»Es ist schön zu wissen, dass von unserer Stiftung noch Generationen nach uns profitieren. Insbesondere die, die uns besonders am Herzen liegen, nämlich die Schwächsten unserer Gesellschaft: Kinder und alte Menschen.«

Johannes Wedding
Vorsitzender
Wirtschafts­prüfer/Steuer­berater


»Die Reinhard & Sonja Ernst−Stiftung fördert in Form der Kunst und des Denkmalschutzes Themen, die die Kultur und die Identität unserer Gesellschaft ausmachen. In Form der Jugend- und der Altenhilfe fördert sie Menschen, die sich nicht selber helfen können, auch wenn sie es wollten. Neben dem Engagement der Stifter ist gerade diese Kombination der Förderzwecke beispielgebend.«

Jochen Altbrod
Stellvertretender Vorsitzender
Wirtschafts­prüfer/Steuer­berater


»Unsere Gesellschaft lebt von der uneigennützigen Hilfe derjenigen, die starke Schultern haben. Bürgerliches Engagement macht unsere Gesellschaft lebenswerter, gleicht Chancen aus, mildert Ungerechtigkeit und steht in einer langen kulturellen Tradition. Ich bin stolz, durch meine Mitarbeit im Stiftungsrat einen kleinen Beitrag hierzu leisten zu können.«

Thomas Freude
Vorsitzender des Vorstands Adler Mode AG


»Ich erachte den Beitrag der Reinhard & Sonja Ernst−Stiftung für die Menschen und unsere Gesellschaft als bewundernswert und vorbildlich. Besonders beeindruckend finde ich das Projekt „Haus der Hoffnung“ in Japan. Daher freue ich mich, durch meine Mitarbeit im Stiftungsrat das Engagement für eine gute Sache bestmöglich zu unterstützen.«

Dr. Thomas Schneider
Zahnarzt


»Meine Mitarbeit im Stiftungsrat sehe ich als Chance und Herausforderung, mich an den Stiftungsabsichten zu beteiligen. Von christlicher Wertevorstellung geprägt versuche ich, bedürftigen Menschen zu helfen und sie zu unterstützen. Dabei stehen Kinder, Familien und alte Menschen gleichermaßen im Fokus. Die Förderung von Kunst, Kultur und Denkmalpflege der Stiftung sind mir ein wesentliches Anliegen, zumal ich mich seit vielen Jahren der Musik sehr verbunden fühle und die Entwicklung moderner Kunst mit Faszination begleite.«

Dr. Christoph Hollenders
Notar in Dresden, Hono­rar­konsul der Repu­blik Korea für Sachsen


»Viele Jahre schon beeindruckt mich das soziale und bürgerschaftliche Engagement der beiden Stifter Sonja und Reinhard Ernst. Mit ihrer Stiftung haben sie diesem Engagement einen beständigen Rahmen gegeben und setzen weitere bewundernswerte Impulse, sei es vor der eigenen Haustür oder im globalen Kontext.«

Dr. Axel Apollo Sperlich
Facharzt für Allgemein­medizin


»In der Reinhard & Sonja Ernst-Stiftung aktiv mitwirken zu können, betrachte ich gleichermaßen als eine große Herausforderung wie auch Chance. Menschen, die wie auch immer förderungswürdig sind, gilt von jeher die Unterstützung einer Stiftung. Diese Hilfe möchte ich hier ebenso einbringen wie meine Erfahrung, die ich im Umgang mit einer anderen Stiftung bereits erwarb.«

Stiftungszweck

Die Gemeinnützigkeit der Reinhard & Sonja Ernst-Stiftung wurde durch den Regierungspräsidenten anerkannt. Der Stiftungszweck ist in der Satzung festgelegt und beschrieben.

 

Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar die Förderung gemeinnütziger Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Die Stiftung ist selbstlos tätig; sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel der Stiftung dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwandt werden. Es darf keine juristische oder natürliche Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Stiftung fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Stifter und Mitglieder der Stiftungsorgane erhalten keine Zuwendung aus Mitteln der Stiftung.

Zweck der Stiftung ist die Förderung von Kunst und Kultur, die Unterstützung und Ausbildung bedürftiger Kinder, Jugendlicher und alter Menschen weltweit sowie die Unterstützung von Entwicklungshilfe und die Förderung der Denkmalpflege.